Festung Königstein

Am nächsten Morgen wanderten wir von unserer Ferienwohnung hoch zur Festung Königstein, wo wir den ganzen Vormittag verbrachten.

Die Festung Königstein ist eine der größten und schönsten Bergfestungen in Europa.  Die imposante, 10 Hektar große Wehranlage war in ihrer über 750-jährigen Geschichte bereits Kloster, Staatsgefängnis, Kriegsgefangenenlager, Lazarett und vieles mehr. In ihrer langen Geschichte wurde ständig an der Festung weitergebaut, so dass sich dort  Bauwerke aus der Spätgotik, der Renaissance, des Barock bis hinein ins 19. Jahrhundert aneinanderreihen.

Der Eintritt kostet im Sommerhalbjahr 10 EUR, Hunde an der Leine sind kostenlos, dürfen aber nicht in Gebäude und Ausstellungen (dort haben wir uns einfach abgewechselt und einer blieb solange mit den Hunden draußen)

Los geht’s 🙂

43527315364_97af0c91d7_k30377517958_81a3e48f86_k44195826642_4964abf242_k30377513588_a45a650f29_k30377590218_bb69e4ef5a_k

„Frauchen, da ist ein Ball!“42437128200_ec575f609d_k

Napoleon 😄43527436204_1546999d93_k29309128347_94e72a24fa_k

Der Hungerturm30377671468_a26f691250_k

Blick auf die Elbe mit einem Schaufelraddampfer, den Ort Königstein und den Lilienstein42437125950_6a5502aeea_k

Model der Festung Königstein44244569461_21c06e7eb0_k

Tschüss, Festung Königstein! Schön war’s!43338970295_c930f7c767_k

Bad Schandau, Kirnitzschtalbahn, Kuhstall und die Himmelsleiter

Mittags fuhren wir dann mit dem Auto nach Bad Schandau um von dort mit der Kirnitzschtalbahn in den Nationalpark zu fahren. Da hatten wir zufällig das perfekte Timing: Wir bekamen an der ziemlich zugeparkten Haltestelle der Bahn sofort einen Parkplatz, weil direkt vor uns ein anderes Auto wegfuhr und obwohl wir keine Ahnung vom Fahrplan hatten, kamen wir genau richtig zur Abfahrt (die Bahn fährt alle halbe Stunde) und hatten gerade noch Zeit die Tickets für uns und die Hunde zu kaufen (Hin und zurück 8 EUR für den Menschen und 4 EUR für den Hund). Kaum waren wir eingestiegen, fing es an zu regnen. Da fiel mir dann auch auf, was ich in der Eile im Auto vergessen hatte: meine Regenjacke 🙄

Auf besseres Wetter hoffend fuhren wir bis zur Endstation „Lichtenhainer Wasserfall“. Die historische Kirnitzschtalbahn ist die einzige Straßenbahn Deutschlands, die in einen Nationalpark fährt.30393817528_78850faa6d_k

Zum Glück hatte Susanne einen Plastik-Regenponcho in ihrem Rucksack… Très chique! 🙂29324790557_0fa1dec681_k

Von der Endstation der Kirnitzschtalbahn wanderten wir trotz des Regens zum „Kuhstall“, dem zweitgrößten Felsentor im Elbsandsteingebirge. Wunderbarerweise hörte es dort dann auf zu regnen und die Sonne kam wieder zum Vorschein.30393955268_8a04d0e555_k

Der Name „Kuhstall“ kommt wohl übrigens tatsächlich von der Nutzung als als solchen, entweder ebenfalls im 30jährigen Krieg als Versteck vor schwedischen Soldaten oder auch weil sich oben auf dem Felsen (dem Neuen Wildenstein) eine Burg befand, das später zu einem Raubritternest verkam und die Bewohner das Felsentor als Stall für erbeutetes Vieh benutzten.

Aussichtsplattform hinter dem Kuhstall44260407131_2e6699f9d6_k

Hoch auf den Neuen Wildenstein kommt man vom Kuhstall über zwei mögliche Wege, der deutlich aufregendere ist die sog. „Himmelsleiter“. Die ist zum Glück eine Einbahnstraße (man darf hier nur hoch, nicht runter), denn Gegenverkehr wäre hier echt fatal. Die „Leiter“ besteht aus einem (gefühlt) aus einem Stück bestehenden und zu Treppenstufen gebogenen Metallstück. Am Anfang sind die Felswände noch beruhigend nah, jedoch ändert sich das in der Mitte dann etwas, dass dann im unteren Bereich (auf Höhe der Beine) die Wände weiter weg sind und einem schlagartig klar wird, dass der Hund relativ leicht von der Treppe fallen könnte. Als Mensch kann man sich aber immer festhalten.

42452829500_3254ecc59f_k

Wer sich einen Eindruck machen will, wie es innen aussieht: Ich habe dieses Video bei YouTube gefunden, das andere Hundebesitzer gemacht haben.

Oben angekommen, wurden wir von einem anderen Wanderer mit großen Augen gefragt, ob wir wirklich grad mit den Hunden da rauf gegangen sind. Aber für unsere Agility-Hunde war das wirklich gar kein Problem.

Man kann die Himmelsleiter aber auch umgehen, indem man den Weg hochgeht, den man nachher auch wieder runter nehmen muss, der aus normalen Treppen besteht.

Oben konnte man noch zu einigen Aussichtspunkten klettern und man konnte sich richtig vorstellen, wie gut dieser Ort als Räuberversteck geeignet war.

44260417871_4f195048dd_k30394029208_1dbc9a3551_k

Auf dem Rückweg kamen wir noch an dieser Leiter vorbei, die hier auf dem Foto nicht annähernd so steil aussieht, wie sie in Wirklichkeit ist, zumal die Stufen sehr schmal sind. Man kann sie aber umgehen (wie freundliche Leute auch unten auf die Treppe geschrieben haben).

42453042180_c2357e06be_k

Nach einem Einkehrschwung im Gasthaus am Kuhstall, ging’s dann wieder mit der Bahn zurück. Die Tour ist im übrigen relativ kurz, wir waren (mit der Pause) ungefähr 2 Stunden unterwegs.

43543077274_092aa1c7e2_k

Das war unser kurzes Abenteuer Elbsandsteingebirge mit Hund. Absolut empfehlenswert. Sehr hilfreich bei der Tourenplanung fanden wir das Buch „Fred & Otto unterwegs in der Sächsischen Schweiz und Dresden – Wanderführer für Hunde“ Wir haben nicht alle Touren genau so gemacht, wie sie im Buch waren, sondern haben zum Teil mehrere kombiniert, oder auch mal was abgekürzt, aber das Buch ist auf jeden Fall sehr empfehlenswert!

Für uns ging’s danach weiter nach Brandenburg…