Pfingsten stand bei uns im Zeichen von Agility. Wir waren an 2 Tagen zu Gast in Grasbrunn.

Am Sonntag lief es beim A-Lauf super – nicht mal meine eigene Planlosigkeit konnte Elmo den 0-Fehler-Lauf vermasseln.
Der Sprung vor dem Slalom kam im Parcours 2x dran, einmal ging’s danach nach links weiter und danach nach rechts. Als ich das zweite mal an diesem Sprung stand hatte ich eine Art Blackout – geht’s jetzt links oder rechts weiter? (Manchmal frag ich mich schon… ist das schon Alzheimer? Zum Glück hat das Publikum echt schnell geschaltet und mir weitergeholfen und Elmo hat mein Zögern auch nicht übelgenommen… ich hoffe irgendwann schenkt mir mal jemand ein Parcours-Navi
Da wir aber auch noch für unsere Verhältnisse echt flott unterwegs waren, reichte es für den 3. Platz und damit für unsere erste Quali! 😀
(Für die Agi-Unkundigen: man braucht 3 0-Fehler-Läufe im A-Lauf platziert unter den ersten drei (oder 5 unplatzierte 0-Fehler-Läufe) für den Aufstieg in die nächste Leistungsklasse)

Im Jumping dagegen passte gar nix, ich glaube das erste mal in unserem Agility-Leben machte Elmo einen Frühstart (weswegen das Video auch erst nach dem 2. Hindernis anfängt) und am 3. Hindernis waren wir schon im Dis… danach laufen wir nach dem Motto „Jetzt is‘ auch schon egal“ weiter… Naja…

Am Montag war dann der 2. Tag. Der A-Lauf, ja, was soll ich sagen… einer muss das Publikum ja unterhalten. Ich muss zugeben, Elmo hat gezeigt wie gut er sich Memory-Stellen merken kann, denn er wusste genau wo sein Futterbeutel liegt – das fiel ihm nach dem 3. Sprung schlagartig ein!  Nach einem Brüller von mir kam er zwar zurück, dummerweise war da aber der Startsprung im Weg, den er brav überquerte – schwupp im Dis. Da die Konzentration auch nicht grad bei mir war, gab’s dann mal eine deutliche Ansage, danach war das Ende dann zumindest halbwegs schön.

Ich hab übrigens bei allen unseren 9 Turnieren den Futterbeutel in den Zielbereich gelegt, noch nie war das ein Problem… aber man lernt ja nie aus. Mach ich jetzt wohl nicht mehr.

Im Jumping bin ich an einem Tunnel davon gehetzt, was zur Folge hatte, dass er am Eingang vorbeiging – gab eine Verweigerung. Bis auf einen recht großen Bogen war er aber zumindest nicht weiter auf Abwegen. War dann noch ein 6. Platz und zumindest keine weitere Blamage von einem von uns beiden.

Was mich besonders freut: immerhin in 3 von 4 Läufen klappte der Slalom einwandfrei – vielleicht haben wir diese Phase nun endlich hinter uns gebracht!  Wir werden sehen!