Eins wollte ich doch noch erzählen:

Vor ein paar Wochen feierte meine Mutter ihren 70.Geburtstag mit eben der ganzen engeren Familie, waren so knapp 20 Leute. Elmo durfte mit. Wir mussten erst mal 1 1/2 Stunden hinfahren und als ich Elmo aus dem Auto ausgeladen hab und er sah, wer da alles vor Ort war, dachte ich, er würde jeden Moment vor Freude explodieren. Liebt er ja sowieso schon Menschen an sich, die Familie liebt er noch mehr und dreht immer ordentlich hoch. Aber alle auf einen Haufen zu treffen, ist bei uns recht selten. Ich dachte, auweia, das kann heiter werden.
Ich hab ihn dann erst mal im Flur abgelegt und wir waren im Wohnzimmer, wo wir erst mal angestoßen haben, Geschenke übergeben haben usw. Er konnte von draußen durch die Glastür zugucken und kam dabei deutlich runter. Danach durfte er dazu und natürlich freute er sich, aber zumindest ging er nicht über Tische und Bänke und sprang an niemanden hoch.
Eine meiner Tanten (die ich nicht oft sehe) erzählte mir dann gleich mal, dass sie Angst vor Hunden hat…

Danach gingen wir ins Restaurant zum Essen – Stadthund Elmo verschwand unter’m Tisch und ward nicht mehr gesehen. Als wir wieder gingen, stellte das Restaurantpersonal erstaunt fest, dass da ein Hund dabei gewesen war – war ihnen 2 Stunden lang nicht aufgefallen.

Dann ging’s zum Kaffee trinken zurück zu meinen Eltern und Elmo spielte mit meinen Nichten (unter meiner Aufsicht) im Garten Suchspiele mit dem Futterbeutel. Meine 2 kleinsten Nichten sind 5 und 7 und sie lieben Elmo heiß und innig. Und das beruht auf Gegenseitigkeit. Mir geht da echt das Herz auf, wenn eine 5jährige mit dem Futterbeutel in der Hand da steht und „Platz“ sagt und Elmo sich prompt hinlegt und geduldig wartet bis der Beutel endlich versteckt ist und er mit „Such“ losflitzen darf und dann den Beutel brav bringt, da sitzt und wartet bis kleine Kinderhände den Reißverschluss öffnen, damit er sich ein Maul voll nehmen darf.
Meine oben erwähnte ängstliche Tante, schaute sich das eine Weile an und als sie sich später von mir verabschiedete, sagte sie „Das ist ja so ein toller Hund!“

Ja, das ist er!