Hmm, mittlerweile waren ja schon erfolgreiche 2 Ausstellungen und ich hab noch nicht mal die Zeit gefunden hier in Elmos Tagebuch einzutragen.

Die erste war in Aichach am 23. Juni, Elmo war in der Zwischenklasse der einzige Rüde, es gab V1 und CAC:

Die 2. war die CACIB in Augsburg am 21.Juli, die war tollermäßig wenig besucht (5 Hunde und Elmo der einzige Rüde), auch da gab’s V1, CAC und unser erstes CACIB und am Ende noch BOB. der Auftritt im Ehrenring war diesmal kurz, aber einprägsam – mir schwante ja schon übles, also vor mir der Chessie aufgerufen wurde und ich den Rassenamen nur mit Mühe wiedererkannte, danach kam dann „Und jetzt kommt der Nowa Skottia Dack Trolling Terrier [künstlerische Pause] … äh…. Retriewer!“
Komisch, dass diese Ringsprecher immer keine Rasse- und/oder Fremdsprachenkenntnisse haben…
Elmo darf sich nun „Schwaben-Sieger“ nennen.  Für die lockere Vorhand müssen wir jetzt wohl Gewichte stemmen, oder wie?
Auf jeden Fall muss ich wieder mehr „Steh!“ üben, der Herr mutiert im Ring so langsam zum Zappelphillip.

Ansonsten alles beim Alten. Am Schussproblem hab ich bisher nix gemacht – ich hatte nur das Gefühl, dass dieser Schnupper-Workingtest irgendwie in so eine Gruselphase gefallen ist (gibt’s die in dem Alter noch?), denn bei genauerem Nachdenken hatte er vorher schon ein paar mal ein bisschen ängstlich reagiert, wo er sonst gelassener war und hinterher auch noch eine Weile. Mittlerweile ist er aber wieder ganz normal. Auch wenn’s mal irgendwo in der Ferne knallt, guckt er eigentlich nur.

Ich hab mich mit einem Freund über Elmos Verhalten an dem Tag unterhalten, er meinte, dass diese kleinkalibrigen Waffen (und ich nehme an, das waren da 6mm oder so) einen lauten Ton im hochfrequenten, für Menschen unhörbaren Bereich abgeben (angeblich gehörschädigend). Ich weiß nicht ob das wahr ist – aber vielleicht stimmt’s ja und das hat eine Rolle gespielt?

Wenn ich mal dazukomme, fahre ich mit ihm mal in die Nähe eines Schießplatzes, es gibt hier einen, der liegt mitten im Wald, da kann man also spazieren gehen und sehr weit wegbleiben und sich dann halt nach und nach „ran arbeiten“. Aber dafür haben wir noch lange Zeit…

Zum Abschluss noch ein paar lustige Weitwinkel-Aufnahmen: