Am Freitag waren wir in Salzburg bei der World Dog Show. Eine sehr eigentümliche Veranstaltung, wie ich fand…
Wir sind um 7:45 in München losgefahren und in Rekordzeit zur Morgen-Rush-Hour einmal quer durch München (gelobt sei der Brückentag), dafür gab’s kurz vor der Grenze eine Vollsperrung der A8 die mein Navi allerdings noch recht glimpflich umschiffte. Über die Parksituation hatte ich mich am Abend vorher noch schlau gemacht, wir sind gar nicht erst an die Messe gefahren, sondern gleich zum Fußballstadion, von wo ein Shuttlebus zur Messe ging – über den Preis für’s Parken staunten wir allerdings nicht schlecht: 20 €!

Irgendwann trafen wir tatsächlich mal an der Messe ein und zum Glück schaffte der Richter es nicht wie im Zeitplan vorgesehen 50 Flat-Rüden in 50 Minuten zu richten – so dass wir noch etwas Zeit hatten. Ein Programm hatte ich aus irgendwelchen Gründen nicht bekommen und auf Nachfrage hieß es dann, sie wären aus (am ersten Tag, 30 min nach Beginn des Richtens???) – irgendwann haben wir dann noch eins für viel Geld gekauft… die nehmen’s echt von den Lebenden (ich darf gar nicht ans Meldegeld denken…)

Elmo war in der Zwischenklasse gemeldet, die mit insgesamt 4 Rüden besetzt war. Der Rüde aus Dänemark (Shaggy Toller’s at Lion’s Cove) lief direkt hinter uns und die Dame die ihn präsentiert hat, hielt diesem unentwegt ein Quietschspielzeug vor die Nase und betätigte dies (das entlockte dem Rüden aber nicht mal ein Gähnen, geschweige denn, dass er halbwegs schwungvoll lief…). Elmo fand das Quietschie natürlich sehr interessant, aber gottseidank war er dann eigentlich doch ganz gut auf mich konzentriert. Nur als der Richter ihm ins Maul schauen wollte, war er unwillig, denn er wollte eigentlich gerade unbedingt das Leckerli in meiner Hand und der Typ, der an im rumfummelte störte bei diesem Vorhaben irgendwie…(er war weder ängstlich noch agressiv, er wollte einfach nicht) – ich erntete daraufhin einen bösen Blick vom Richter. Natürlich durfte er dann trotzdem noch ins Maul schauen…

Elmo wurde als 3. platziert und bekam – wie quasi jeder Hund an diesem Tag ein V – der erste war ein Italiener, riesig, breit und megaviel Fell (Red Pepper Cacao Meravigliao – ok, jetzt kennen wir die Italiener auch…) – den Typ sollte man dann noch öfter vorne platziert sehen. 2. wurde zu meinem Erstaunen der träge Däne.
Ich denke, ich bin kein schlechter Verlierer, ich weiß wohl um die Schwächen meines Hundes und freu mich auch über ein weiteres V, aber man denkt sich dann schon „Und das soll ein Toller sein?“, wenn man so was träges sieht…

Wir haben noch alle anderen Toller angeschaut und ich sollte über so manche Entscheidung noch öfter staunen an diesem Tag, aber was weiß ich schon, nach den paar Shows, auf denen ich war. Vielleicht lieg ich ja auch daneben.

Bislang bin ich eigentlich noch immer recht positiv von Ausstellungen heimgefahren (und ich meine jetzt nicht nur, was das eigene Ergebnis angeht), so mit dem Gefühl, die Richter bei uns wissen schon was sie tun und das sind halbwegs nachvollziehbare Entscheidungen. Aber diesmal konnte ich erstmals sogar bei unserer Rasse direkt nachvollziehen, was diesem Showgewerbe immer nachgesagt wird, dass sie nur auf übertriebene Merkmale wert legen und so die Rassen über kurz oder lang kaputt machen, weil Hunde immer noch schwerer werden, Schnauzen immer kürzer, Fell immer mehr, Beine immer noch krummer, Kruppen immer noch steiler usw. usw. Hat mir schon sehr zu denken gegeben.

Ich werde sicher weiter auf Ausstellungen gehen, allein schon weil ich mich immer freue, andere Toller zu sehen und mit den Tollerleuten zu quatschen – aber es wird sich wohl wirklich auf die Ausstellungen im direkten Umkreis beschränken…

Anbei haben wir noch ein paar Bilder:

Mit Schwung (ganz ohne Quietschie)

Platzierung: