Momentan herrschen die Hormone über Elmo. Die Damenwelt und ihre Düfte betören ihn sehr und die Trennung von selbigen fällt seeeehr schwer. Dabei ist es an manchen Tagen besser und an manchen schlimmer… schon komisch die Pubertät.

Seit ein paar Wochen gehen wir wieder in die Hundeschule und es macht Spaß, auch wenn der Lerneffekt für uns gar nicht so groß ist, weil er so viele Sachen, die dort gemacht werden, schon kann, weil ich sie für’s Dummytraining eingeübt habe. Trotzdem finde ich es einfach gut in der Gruppe zu üben. Letzte Stunde war Apportieren des Futterbeutels dran, da war er natürlich der Oberstreber. Bleibt sitzen, wenn man wirft und bringt es direkt wieder – wo gibt’s denn sowas?
Für mich war schön zu sehen, dass es ihn total kalt gelassen hat, wenn die anderen dran waren – ich übe mit den Dummies ja bislang alleine.
Der Kurs ist so ein Kombi-Kurs, wo man in alles mal reinschnuppert. Bin schon gespannt, wie die Agility-Stunden sind, das ist für uns dann auch ganz neu.

Die Dummyarbeit macht uns großen Spaß. Ich bin ja ein absoluter Neuling auf dem Gebiet und Autodidakt – ich hangel mich so an der einschlägigen Literatur und der DVD von I. Niewöhner entlang. Ich denke aber, es klappt eigentlich ganz gut. Ich glaube am meisten Spaß macht Elmo die Verlorensuche, er sucht wirklich mit Ausdauer und sehr selbstständig – fragt nur ganz selten mal. Aber natürlich halten wir bislang das Suchengebiet noch recht klein.
Am Schwierigsten finde ich eigentlich den Balanceakt zwischen Überfordern und Langweilen – da bleibt eine stete Unsicherheit.

Irgendwann demnächst will ich mal anfangen am Wasser entlang und durch’s Wasser zu arbeiten, aber das scheitert bei uns manchmal an den passenden Locations. Also die Locations haben wir schon, aber da sind dann zu den üblichen Gassizeiten einfach zu viele Leute unterwegs. Muss wohl mal am Wochenende früh aufstehen.
Und manchmal wär ein Helfer einfach schön, den hab ich aber leider nur selten dabei – über kurz oder lang wäre also eine Dummygruppe toll.